Pro und Contra freier Mittelsitz im Flugzeug

 

Wenn Sie in Kürze wieder Geschäftsreisen buchen werden Sie sich mit einigen Änderungen beim Fliegen vertraut machen müssen. Denn das viel beschworene Social Distancing zur Vermeidung einer möglichen Ansteckung mit dem Coronavirus macht auch vor Fluggesellschaften nicht halt. Natürlich nicht, denn an Bord kommen viele Passagiere auf engstem Raum zusammen.

Eine praktikable Maßnahme wäre den Mittelsitz frei zu lassen. Dafür spricht, dass damit ein größerer Abstand zwischen den Reisenden gewahrt werden könnte. Wir von Reisebüro Frenzen / Firmenreisen24 hören bei der Buchung von Geschäftsreisen häufig den Wunsch nach einem freien Nachbarplatz, da viele Passagiere die oftmals enge Bestuhlung der Kabinen als unangenehm empfinden. Sollte das zukünftig die Regel und nicht die Ausnahme sein?

Die Meinung der IATA (International Air Transport Association) dazu ist eindeutig:
“Es gibt Beweise dafür, dass das Risiko einer Übertragung an Bord von Flugzeugen gering ist. […] Das Tragen von Masken durch Passagiere und Besatzung wird das ohnehin geringe Risiko verringern und gleichzeitig die dramatischen Kostenerhöhungen für Flugreisen vermeiden, die soziale Distanzierungsmaßnahmen an Bord mit sich bringen würden.” – IATA-Statement

Mit anderen Worten: Ihr Reisemanagement müsste im Vergleich zu 2019 mit erheblich teureren Ticketpreisen rechnen. Denn um die Gewinnschwelle zu erreichen, müssten die Fluggesellschaften die Preise erhöhen. Da weniger Tickets verkauft werden könnten, würden die Preise je nach Strecke um bis zu 50% steigen. Das wiederum spricht ganz klar gegen den freien Mittelsitz.

Jegliche Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona Virus sind wahrscheinlich streitbar. Wir, als Ihr Reisebüro für Geschäftsreisen, bekommen tagtäglich Neuigkeiten von den einzelnen Fluggesellschaften. Unbestreitbar bleibt indessen, dass ein freier Mittelplatz enorme Kosten verursachen und damit unweigerlich die Flugpreise in die Höhe treiben würde. Da dieser Effekt sich für alle Beteiligten nachteilig auswirken würde, stehen aktuell andere Maßnahmen wie beispielsweise eine Maskenpflicht im Vordergrund.

Kontakt

Telefon:
(0221) 160 12 - 35

Montag - Freitag
08:00 - 18:00 Uhr

Mehr Kontaktinformationen

12.05.2020