Amsterdam für Geschäftsreisende

 

Geschäftsreisen nach Amsterdam buchen
Wir haben einige interessante Informationen über Amsterdam für Geschäftsreisende zusammengestellt. Zudem möchten wir einige sehenswerte, jedoch nicht so bekannte Orte in Amsterdam vorstellen, die man auch während seiner Geschäftsreise zwischen Meeting und Flug gut besuchen kann.

Auch eingeplante Erholungspausen gehören zu einem zeitgemäßen Reisemanagement. Als erfahrenes Geschäfts-Reisebüro wissen für um die Bedeutung.

Tägliche oder regelmäßige direkte Flugverbindungen für Privat- und Geschäftsreisende nach Amsterdam Schiphol (AMS) gibt es von Berlin, Bremen, Düsseldorf, Dresden, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Stuttgart, München oder Nürnberg. Die anbietenden Airlines sind unter anderem: Aeroflot, Easyjet, Eurowings, KLM, KLM Cityhopper, Lufthansa und SWISS.

Die Flugzeit beträgt von Frankfurt (FRA) etwa 1h 15min.

Im Westen Deutschlands sind Bahnfahrten nach Amsterdam für Geschäftsreisende eine interessante Alternative. Direktverbindungen von Köln nach Amsterdam benötigen 2h 40min. Von Düsseldorf aus geht es 30min schneller. Von Duisburg aus fahren Privat- und Geschäftsreisende 2h mit der Bahn nach Amsterdam.

Bei Reisebüro Frenzen und www.firmenreisen24.de können Sie jeden Flug und jedes Bahnticket nach Amsterdam buchen, ob Geschäftsreise oder Privatreise. Gerne sind wir für Sie da!

Willkommen in Amsterdam!


Geschichtliche und aktuelle Infos über Amsterdam für Geschäftsreisende
In der Niederländischen Hauptstadt Amsterdam leben etwa 840.000 Einwohner (2016). Nimmt man noch die Randgemeinden hinzu, zählt „Groß-Amsterdam“ circa 1,3 Mio. Einwohner. In der Stadtregion Amsterdam wohnen etwa 2,4 Mio. Menschen. Manchen verwundert es, dass Amsterdam die Hauptstadt ist. Doch in Den Haag sitzt „lediglich“ die Regierung des Landes.

Amsterdam entstand um 1270 an der Mündung der Amstel in einen Nebenarm des Ijsselmeeres. Die ersten Siedler errichteten einen Damm samt Schleuse. Aus Fluss und Damm ergibt sich der Name der Stadt: Amsterdam. Etwa 30 Jahre später erhielt die junge Siedlung Stadtrechte.
Im 15. Jahrhundert gehörte Amsterdam zu den bedeutendsten niederländischen Handelsstädten. Im Jahr 1578 schloss sich die Stadt der gegen die Spanier aufständische Nördlichen Niederlande an. Nachdem die Spanier Antwerpen erobert hatten, stieg Amsterdam zum Welthandelszentrum auf. Dies geschah um die Wende des 16. zum 17. Jahrhunderts. Es war die Epoche des so genannten Goldene Zeitalters (niederländisch: de Gouden Eeuw) der „Republik der Sieben Vereinigten Niederlande“. Wirtschaft, Kultur und Kunst blühten.
Im 18. und 19. Jahrhundert folgte der wirtschaftliche Niedergang. Dazu beigetragen haben ein Krieg der Vereinigten Niederlande gegen Frankreich und Großbritannien sowie die französische Besetzung in napoleonischer Zeit.
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert erholte sich die Stadt wirtschaftlich und kulturell wieder. Grund war der Bau des Nordseekanals 1876. Er verbindet das Ijsselmeer und Amsterdam mit der westlich knapp 30 km entfernten Nordsee.

Heute ist Amsterdam ein bedeutendes Wirtschafts- und Handelszentrum der Niederlande. Der Amsterdamer Hafen ist der zweitgrößte des Landes. Nur der Rotterdamer Hafen ist größer. Viele Geschäftsreisende besuchen Amsterdam. Und als Touristenziel genießt Amsterdam natürlich Weltstatus.

Flughafen Amsterdam-Schiphol
2016 nutzten etwa 64 Mio. Passagiere den 12 km westlich des Stadtzentrums gelegenen Airport, der den IATA-Code AMS besitzt. Amsterdam-Schiphol ist nach London-Heathrow und Paris-Charles-de-Galle der drittgrößte Airport Europas.

In die Stadt (Amsterdam Centraal) gelangt man mit dem Zug in 20 Minuten. Ein Ticket kostet etwa 5 €. Die Züge fahren meist im 10-Minuten-Takt. Sie sind das schnellste und preiswerteste Transportmittel vom Flughafen aus in die Innenstadt. Die Züge empfehlen sich auch für Geschäftsreisende, die einen Flug nach Amsterdam gebucht haben.

Der Airport wurde 1916 als Militärflughafen gegründet. Seit 1920 trägt er als Verkehrsflughafen den Namen „Schiphol“. Auf dem Gelände des heutigen Flughafens und darüber hinaus erstreckte sich bis etwa 1850 ein großes Binnenmeer, das Haarlemermeer. Heute trägt die dort angesiedelte Gemeinde diesen Namen. Dieses Binnengewässer war anscheinend auf Grund der Windverhältnisse für Schiffe tückisch. Daher wurde es Wasserwolf genannt. „Schiphol“ kann auch als „Schiffe, die aus dem Ruder laufen“ übersetzt werden. Diese Ortsbezeichnung ist seit dem späten 15. Jahrhundert bekannt. Auf Grund der häufigen starken Westwinde wurde Schiffe, die Amsterdam anlaufen wollten, dort an das Ufer geworfen.

Amsterdamer Fähren
Fahren Sie doch mal während Ihrer Geschäftsreise nach Amsterdam mit einer der Fähren nördlich des Hauptbahnhofs über das IJ. Das IJ ist ein ehemaliger Meeresarm der Zuidersee und trennt die Amsterdamer Altstadt vom Stadtbezirk Amsterdam Nord.

Diesen Weg nehmen täglich tausende Fuß- und Fahrradpendler auf ihrem Weg zur Arbeit. Denn in den südlichen Stadtteilen dieses Stadtbezirks haben sich viele Dienstleistungs-Unternehmen angesiedelt. Besuchern erschließt sich von dort ein anderer und interessanter Blick auf die Stadt.

Alle Fähren für Fußgänger und Radfahrer sind in Amsterdam kostenlos nutzbar. Sie gelten nämlich gesetzlich als Bürgersteig.

Amsterdamer Schule
So heißt ein niederländischer Architekturstil des frühen 20. Jahrhunderts. Er fällt in die frühe Epoche der klassischen Moderne und wird auch als die niederländische Ausprägung des Backsteinexpressionismus bezeichnet. Eine starke plastische Gliederung nimmt auch großen Fassaden ihre Schwere und Wucht. Sie wirken vielgestaltig und lebhaft.

Viele Gebäude und Quartiere aus dieser Epoche finden sich heute noch im Stadtbild. In vielen Stadtbezirken Amsterdams können Sie während Ihrer Geschäftsreise diesen Architekturstil bewundern. Einige schöne Beispiele sind:

  • Der Coöperatiehof mit gleich lautender Adresse im südlichen Stadtteil De Pijp
  • Häuserblock Bartolomeus Ruloffstraat / Johan M. Coenenstraat /RoelofHartplein – in 800 m südwestlich des Amsterdamer Rijksmuseum.
  • Wohnquartier „Het Schip“ in der Hembrugstraat in Amsterdam-West
  • Das Olympiastadion von 1928, Olympisch Stadion 2, in Amsterdam Zuid

Ein kleines Dorf in der Stadt
Wenn Städte rasend schnell wachsen, umringen sie manchmal mit ihren hohen, modernen Gebäuden alte Bauernhäuser oder historische Hofensemble. Bleiben diese erhalten, ist der Kontrast augenfällig. Dies ist in Amsterdam schön zu besichtigen am Ringdijk 58, im Bezirk Amsterdam-Oost.

Hier erhielt sich ein kleines historisches Stück Niederlande in der modernen Stadtlandschaft. Das Hotel-Restaurant De Vergulden Eenhoorn öffnet in unserer Zeit in dem historischen Ensemble seine Pforten. Vielleicht ist ein solches Hotel einmal eine erfrischende Alternative in Amsterdam zu den üblichen gebuchten Business-Hotels auf Geschäftsreisen. Wir buchen es gerne für Sie.

Adresse: De Vergulden Eenhoorn, Ringdijk 58, 1097AH, Amsterdam www.verguldeneenhoorn.nl

Das Team von Reisebüro Frenzen wünscht Ihnen auf Ihrer Geschäftsreise nach Amsterdam viel Erfolg und eine interessante Zeit!

Kontakt

Geschäftsreisen

Telefon:
(0221) 160 12 - 30

Montag - Freitag
08:00 - 18:00 Uhr

Mehr Kontaktinformationen

 Google+

27.07.2017